Konzept

Bereiche

Pflanzenhaus

Überlingen ist stolz auf seine berühmten Kakteen, darunter teilweise sehr alte, bis zu sechs Meter hohe Exemplare. Die wertvolle Sammlung besteht aus rund 5 000 Pflanzen. Jedes Jahr wandern sie vom Winterquartier raus in den Stadtgarten und wieder zurück. Das Risiko, dass die Pflanzen dabei beschädigt werden, ist sehr hoch. Deshalb hat die Stadt im Zuge der Landesgartenschauplanungen die Chance wahrgenommen, ein Pflanzenhaus zu bauen, im dem die Kakteen dauerhaft untergebracht werden. Das Pflanzenhaus wird ein architektonisches Highlight am neuen Stadteingang. Großformatige, kräftige Holzelemente bilden das strukturelle, offene Grundgerüst des Pflanzenhauses, das östlich der Bodensee-Therme und der Villa Trabold gebaut wird.

Die Stadt kann hier Synergien nutzen und gleichzeitig einen großen Schritt in die Zukunft machen. Das bisher für die Überwinterung der Kakteen genutzte Gebäude der Stadtgärtnerei ist weitgehend marode und energetisch indiskutabel. Statt einem Gewächshausbau ohne Mehrwert für die Stadt zu errichten, wird das Pflanzenhaus an exponierter Stelle auch touristisch nutzbar sein. Endlich werden die Kakteen ganzjährig zu bewundern sein, ein weiterer Grund auch in den kühleren Jahreszeiten nach Überlingen zu kommen. Die Kakteen selbst werden es danken, dass sie endlich gute Wachstumsbedingungen bekommen und in Ruhe ihre Schönheit entfalten dürfen.