Diskussion über Essen
aus der Region

Perspektiven und Ideen für eine Landesgartenschau mit regionalem Essen zeigte ein Diskussionsabend des Ortsverbands Bündnis90/Die Grünen am Freitagabend auf. Im Johanniter Kreuz in Andelshofen diskutierten, von links: LGS-Geschäftsführer Roland Leitner, Walter Sorms (Landwirt, Rengoldshausen), der Landtagsabgeordnete der Grünen und Moderator des Abends, Martin Hahn, Hubert Rauch (Landwirt, BLHV Überlingen) und Andreas Liebich (DEHOGA Überlingen). Mehr lesen

Führung für die Stadtverwaltung

Großes Interesse am Baufortschritt im Uferpark hatten mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Überlingen. In zwei Führungen ging es mit Geschäftsführer Roland Leitner und Edith Heppeler, Leitung Planung, Bau und Betrieb, auf das Gelände des ehemaligen Campingplatzes. Die Gäste zeigten sich beeindruckt von der neuen räumlichen Wirkung des Geländes, von den neuen Aussichten auf den Bodensee und von der Ufergestaltung.

LGS-Bericht im Gemeinderat

Der Baufortschritt im Uferpark stand im Mittelpunkt des turnusgemäßen Berichts von Roland Leitner, Geschäftsführer der Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH, in der jüngsten Gemeinderatsitzung. „Der Bauablauf im Bereich des ersten Bauabschnitts liegt nach wie vor technisch, terminlich und wirtschaftlich im Plan“, so Leitner. Mehr lesen

 

 

Grosses Interesse an Baustellenführung

Wie groß das Interesse am künftigen Landesgartenschaugelände ist, zeigte sich am Samstag: Zur ersten Führung über die Baustelle nach der Winterpause kamen rund 180 Überlingerinnen und Überlinger. In drei Gruppen führte das LGS-Team über die Bahnhofstraße zum Uferpark, wo schon viel von der künftigen Gestaltung des Bodenseeufers erkennbar ist. Zuvor, bei der Begrüßung im Garten der LGS-Geschäftsstelle, hatte Oberbürgermeister Jan Zeitler den Gästen versprochen, „dass Sie einiges sehen werden, was Sie so nicht erwartet hätten.“ Und er hatte nicht zu viel versprochen, was die positive und begeisterte Resonanz nach der Führung bestätigte. Rund 60 Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich am anschließenden Workshop zur Nutzung des Uferparks nach 2020 im Dorfgemeinschaftshaus Nußdorf. Mehr lesen

Auf zu neuen Ufern

Auf zu neuen Ufern — Der Film zur Landesgartenschau Überlingen 2020

Leitstruktur für Fledermäuse

Sie sind nur eine Übergangslösung, daher bleiben sie zunächst in den Pflanzkübeln und werden nicht in die Erde eingepflanzt: 21 Linden bilden während der Bauarbeiten zum Uferpark eine Leitstruktur, die Fledermäusen eine Orientierung in ihrem Nahrungs- und Jagdhabitat im Bodenseeuferbereich geben sollen. Mehr lesen

Baubeginn für die neue Bahnhofstrasse

Die Stadt Überlingen hat mit einem weiteren wichtigen Projekt für die Landesgartenschau 2020 begonnen: Mit der Verlegung der Bahnhofstraße. Der neue Straßenabschnitt führt vom Vorplatz des Bahnhofs Therme entlang der Bahnlinie, um am Bahnübergang wieder in den bestehenden Straßenverlauf zu münden. Die Fahrbahn wird 5,50 Meter breit. Für den Radverkehr werden beidseitig überbreite Schutzstreifen mit einer Breit von zwei Metern erstellt. Die Bauarbeiten sollen im Herbst 2017 abgeschlossen sein. Mehr lesen

Landesgartenschau vom
23. April bis 18. Oktober 2020

Jetzt steht der genaue Termin für den Durchführungszeitraum der Landesgartenschau in Überlingen fest: Vom 23. April bis 18. Oktober 2020 soll die erste Landesgartenschau am Bodensee nach dem Beschluss des Aufsichtsrates der LGS Überlingen 2020 GmbH stattfinden. Damit wird Überlingen 179 Tage im Zeichen der Landesgartenschau stehen. „Wir freuen uns über diesen weiteren Mosaikstein in unserem Gesamtkonzept. Mit der Festlegung dieses Termins haben wir einen Fixpunkt, der uns der Landesgartenschau noch näherbringt und uns auch weiter motiviert“, so der Geschäftsführer der LGS GmbH, Roland Leitner.

Ein Maulwurf ziert den Button 2017

Das Green-Team nennt ihn liebevoll Mauli und er ist das Symbol dafür, dass auf dem Gelände des Uferparks schon jetzt ordentlich gebuddelt wird: Ein Maulwurf ziert den Jahresbutton 2017 der LGS GmbH. Das Sammeln der LGS-Buttons lohnt sich, denn wer beim Kauf einer Dauerkarte für die Landesgartenschau in den Jahren 2019 oder 2020 vier von sechs Jahresbuttons vorlegt, bekommt einen Treuerabatt von zehn Prozent auf die Dauerkarte. Dem Überlinger Uhu hat die LGS GmbH 2015 ein Denkmal gesetzt. Dann war Johann dran, eine von Graf von Itty gestaltete Ente. Den Jahresbutton 2017 gibt die LGS GmbH wie alle folgenden gegen eine Schutzgebühr von 2,00 Euro ab. Erhältlich in der Geschäftsstelle in der Bahnhofstraße 19. 

Ein Lesezeichen erinnert an die Geschichte des Uferparks

Der Uferpark West wird auf geschichtsträchtigem Boden angelegt. Gemeinsam mit dem Verein „Dokumentationsstätte Goldbacher Stollen und KZ Aufkirch in Überlingen“ will die Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH deshalb an die KZ-Häftlinge, die während des Zweiten Weltkrieges im Stollen zur Zwangsarbeit verpflichtet waren, erinnern. Mehr lesen

 

 

LGS-Infostand beim
verkaufsoffenen Sonntag

Viel Zuspruch von interessierten Bürgerinnen und Bürgern erntete die Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH am verkaufsoffenen Sonntag. Der Bauwagen auf der Hofstatt mit Plänen und viel Informationsmaterial war den ganzen Sonntag über dicht umlagert. Das Green-Team führte viele Gespräche, stellte die Planung des Uferparks vor und lud zum Frühlingsfest am 8. April ein. Hunderte von Luftballons und Einkaufstaschen fanden glückliche Abnehmer. Der Verein der Freunde der Landesgartenschau war mit von der Partie und unterstützte das Team, das am Nachmittag noch Besuch von Oberbürgermeister Jan Zeitler bekam.

LGS stellt sich den Bodensee-Botschaftern vor

Über die Landesgartenschau Überlingen 2020 informierte der LGS-Geschäftsführer Roland Leitner bei der Ordentlichen Botschafterversammlung der Vierländerregion Bodensee Botschafterclub e.V. im Rathaus. Zuvor hatte Oberbürgermeister Jan Zeitler in seiner Begrüßung betont, wie stark die Landesgartenschau die Entwicklung in der Stadt prägen wird und welch ungeheures Potenzial in dieser Stadtentwicklungsmaßnahme stecke.

OB Jan Zeitler neuer Aufsichtsratsvorsitzender

Seine erste Sitzung als Aufsichtsratsvorsitzender der Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH leitete am Donnerstagabend Oberbürgermeister Jan Zeitler. An deren Ende verabschiedete er den seit Mai 2014 amtierenden stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Prof. Hubert Möhrle von der Förderungsgesellschaft bwgrün.de. „Ich habe Sie immer, auch schon in Horb, als leidenschaftlichen Kämpfer für die Gartenschauen in Baden-Württemberg kennengelernt und ich hoffe, wir werden Sie in Zukunft nicht als Gartenschaufreund verlieren“, sagte der OB und dankte Möhrle für sein Engagement. Mehr lesen

LGS-Austausch mit Behindertenbeauftragten

Barrierefreiheit stand im Mittelpunkt eines Treffens, zu dem die Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH Johann Sebastian Dierig, städtischer Behindertenbeauftragter, Barbara Baur-Lochmann und Lothar Sieber vom VdK Überlingen sowie Dorothea Horn, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen im Landratsamt Bodenseekreis, eingeladen hatte. Die Pläne zum Uferpark und zur Umgestaltung der Uferpromenade fanden große Zustimmung, ebenso die ersten Ideen zum Ausstellungskonzept, das weite Teile der Stadt miteinbeziehen wird. Vor allem der stufenlose, barrierefreie Seezugang im Uferpark wurde ausdrücklich gelobt, auch die maximale Steigung von 3,4 Prozent. Die Gäste testeten außerdem die Musterfläche für das geplante Pflaster des Landungsplatzes und der Uferpromenade im Garten der LGS-Geschäftsstelle. Auch hier gab es ein positives Feedback und die Anregung, Stolperkanten möglichst zu vermeiden. Weitere Abstimmungsgespräche sollen nach diesem ersten regen Austausch folgen.

Landrat besucht Baustelle

„Mir gfällt’s“. Kurz, knapp und überzeugend fiel das Fazit von Landrat Lothar Wölfle nach dem Besuch der Baustelle im Uferpark aus. „Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie der Park hier einmal aussehen wird.“ Zuvor hatte er mit Oberbürgermeister Jan Zeitler die Geschäftsstelle der Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH besucht, wo Geschäftsführer Roland Leitner die Pläne erklärt hatte. Der Landrat nannte die Landesgartenschau 2020 eine Riesenchance für Überlingen und die Region. „Wir bringen uns ein, das ist gar keine Frage“. In welcher Form und in welchem Umfang müsse allerdings der Kreistag entscheiden. Unser Bild zeigt von links: Roland Leitner, Annette Stoll-Zeitler (beide LGS GmbH), Landrat Lothar Wölfle und Oberbürgermeister Jan Zeitler.

Bäume gefällt

Planmäßig begann am Montagmorgen die Fällung der Bäume vom Bahnübergang in Goldbach in Richtung Bahnhof Therme. Gefällt wurden 64 Bäume, darunter 43 Platanen. Sowohl das Verwaltungsgericht Sigmaringen als auch das Landesamt für Denkmalpflege und der Petitionsausschuss hatten mit ihren Entscheidungen die Voraussetzungen dafür geschaffen. Die Bäume fielen in einem Bereich, der künftig Uferpark werden wird. Die alte Bahnhofstraße wird im genannten Bereich zurückgebaut und eine neue entlang der Bahngleise gebaut. Der Uferpark entsteht im Zuge der Landesgartenschau 2020 und ermöglicht die naturnahe Gestaltung des Bodenseeufers sowie freie Seezugänge.

Klettern steht an erster Stelle

„Das ist der beste Schultag heute.“ Noch bevor es überhaupt losgegangen war, stand dieses Statement klar und vernehmlich formuliert im Raum – von einem der Teilnehmer der Kinderbeteiligung Spiellandschaft im Uferpark. Und es wurde ein toller Schultag. Der Raum war der Jugendtreff „Rampe“ in Nußdorf und die war gefüllt mit 42 Mädchen und Buben im Alter zwischen sechs und zehn Jahren. Die Veranstaltung mit der Burgbergschule und der Grundschule bildete den Abschluss der Bürgerbeteiligung für die kleinen Überlinger. Mehr lesen

Für die ganz Kleinen sprechen die Eltern im Kunkelhaus

Sie waren zum Teil nur wenige Monate alt, brabbelten aber eifrig mit, als ihre Mütter und Väter ihre Ideen zur zentralen Spiellandschaft im Uferpark West einbrachten. Im Familientreff Kunkelhaus herrschte am Freitagnachmittag drangvolle Enge, so groß war das Interesse an der Bürgerbeteiligung, die die Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH gemeinsam mit der Stadt organisierte. Gut 20 Mütter und Väter und fast 20 Kinder folgten der Einladung. Mehr lesen

Kinder wollen hoch hinaus – ins Baumhaus!

So ähnlich die Ergebnisse, so unterschiedlich die Herangehensweise: Als dritte Station der Kinderbeteiligung zur Spiellandschaft im Uferpark West ließen die fünf Jahre alten Mädchen und Jungen des städtischen Burgbergkinderhauses ihre Ideen sprudeln. Und ähnlich wie im Waldorfkindergarten oder im Bonhoefferhaus gab es klare Favoriten: eine Seilbahn war ebenso dabei wie Baumhäuser, Rutschen, Klettergeräte oder ein Trampolin. Mehr lesen

Waldorfkinder lassen ihrer Fantasie freien Lauf

Mit Naturmaterialien bastelten sich die Mädchen und Jungen des Überlinger Waldorfkindergartens ihre Spiellandschaft im Uferpark. Auf einer großen Holzplatte entstand aus Moos, Steinen, Rinden, Muscheln und Blättern ein Spielplatz, der keine Wünsche offen ließ. Mehr lesen

Baustellenreport

März

In Teilbereichen ist die Böschung bereits festgestellt und die untere Steinreihe ist inzwischen auf der ganzen Länge des Bauabschnitts gesetzt. Mehrere Stufenanlagen aus den Rorschacher Steinen der Mauer sind schon sichtbar. Die im Winter in der Region gewonnenen Weidensteckhölzer werden nun in die neue Uferböschung eingesetzt.

Februar

Die erste Treppe aus Rorschacher Sandstein ist gesetzt! Sie ermöglicht künftig im Flachuferbereich einen direkten Zugang ans Wasser. Die Steine wurden aus der vorhandenen und abgetragenen Mauer auf dem Gelände des Uferparks gewonnen.

Zügig gehen die Bauarbeiten für den Uferpark voran. Im Augenblick wird am westlichen Flachuferbreich gearbeitet (Bild oben).

Der Fuhr- und Gerätepark auf der Baustelle wird immer größer. Jetzt werden gerade die Betonstücke aus der entfernten Ufermauer vor Ort mit einer Steinbrechmaschine zerkleinert. Denn das Material dient künftig für den Unterbau der Wege durch den Uferpark.

Achim Mende hat von der Luft aus die Baustelle im Uferpark fotografiert und der LGS GmbH die Bilder zur Verfügung gestellt.

Januar

Nach der zweiwöchigen Pause zum Jahreswechsel geht es auf der Baustelle im Uferpark trotz der winterlichen Witterung planmäßig weiter. Die Ufermauer wird zügig abgerissen und der Aufbau des neuen Ufers schreitet voran. Die Reste der Betonmauer werden vor Ort zerkleinert und recycelt. Fachlich begleitet wird die naturnahe Umgestaltung des Bodenseeufers von Experten des Landratsamtes und des Regierungspräsidiums, die wöchentlich die Baustelle besuchen.